Stauraum ist in den heutigen Wohnungen nicht selten Mangelware. Umso wichtiger ist es clever zu denken, um Kleidung und andere Accessoires effizient verstauen zu können. Gerade beim Umzug in ein neues Apartment tauchen die Verstauungsprobleme auf. Eine hilfreiche Lösung für solche Fälle wäre ein Highboard. Das Prinzip dahinter ist ähnlich wie bei Garderoben. Allerdings handelt es sich hier um Regale, die in die Höhe gehen. Worauf genau beim Kauf geachtet werden muss und wo die Besonderheiten liegen, sollen die folgende Abschnitte ausführlich erklären.

Was ist ein Highboard Industrial?

Highboards setzen genau an den Problemstellen an, welche viele Mieter einer Wohnung beklagen – Platzmangel. Eine besondere Variante davon ist das Highboard Industrial. Es kommt überwiegend in Wohnzimmern zum Einsatz. Letztendlich wird darunter ein geschlossener Schrank verstanden, in denen verschiedene Gegenstände gelagert werden können. Anbei ein paar Beispiele:

  • Teller, Geschirr
  • DVDs
  • Dekogegenstände
  • Servietten
  • Pflanzen usw.

Highboards im Industrial Design bestechen vor allem durch ihre Optik. Sie kommen stets mit dunkleren Elementen, die vor allem dem Edelstahl oder Metall zu verdanken sind. Das Ganze hat aber auch einen großen Vorteil – mehr Stabilität. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Welche verschiedenen Arten stehen zur Verfügung?

Wer auf der Suche nach einem Highboard ist, wird während seiner Recherche auf unterschiedliche Modelle stoßen. Doch welche eignen sich für welchen Zweck? Unter anderem stehen folgende Exemplare zur Auswahl:

  • klassisches Highboard
  • Vitrinen Schränke
  • Kinderkleiderschrank
  • verschließbares Highboard

Klassische Modelle befinden sich etwas auf Höhe der Schulter. Sie haben den großen Vorteil, dass sie deutlich mehr Stauraum bieten. Verschließbare Boards sind ebenfalls beliebt, da sich die dort befindlichen Gegenstände gut in Szene setzen. Seien es Teller, Beleuchtung oder Tassen. Gute Highboards zeichnen sich durch ihre Stabilität aus.

Darauf muss beim Kauf geachtet werden

Highboards sind auf ihre Art und Weise einzigartig. Dennoch sollte beim Kauf nichts überstürzt werden. Wer keinen Fehlkauf begehen will, der kann sich folgenden Kaufratgeber als eine Art roter Leitfaden zur Hilfe nehmen:

  • Maße
  • Material
  • Stabilität
  • Design
  • Kosten

Da Highboards deutlich größer sind, müssen die Abmessungen mit dem eigenen Wohnzimmer übereinstimmen. Deswegen vor dem Kauf unbedingt genau ausmessen. In Sachen Design kann jeder für sich selbst entscheiden. Vom edlen Industrial-Look bis hin zu klassischen Modellen aus Holz gibt es alles. Und wer noch seinen Geldbeutel schonen will, vergleicht die unterschiedlichen Angebote miteinander. Am besten wäre ein Besuch beim Hersteller selbst.

Vorteile durch ein Highboard

Die Nutzung von einem Highboard bringt viele Vorteile mit sich. Wer sich noch nicht mit diesem Bereich beschäftigt hat, kann die folgende Auflistung einmal genauer durchlesen:

  • befindet sich auf Höhe der Schulter
  • bietet deutlich mehr Stauraum als andere Boards
  • erhältlich in verschiedenen Designs
  • wertet Raum optisch auf
  • erhältlich mit oder ohne Glasfenster

Fazit: Highboard Industrial

In Wohnungen kann es nicht genügend Stauraum geben. Mit Laufe der Zeit füllen sich die Stellen. Eine tolle Lösung für solche Fälle sind Garderoben sowie Highboards. Speziell Boards können individuell angepasst und montiert werden. Sei es in Höhe der Schulter oder des Kopfes – an Auswahl mangelt es nicht. Wichtig ist nur, dass beim Kauf auf die richtigen Maße geachtet werden. Ansonsten können später Probleme mit der Montage auftreten. Auf wesentlich mehr muss auch nicht geachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.