Non-fungible Token, oder kurz “NFTs”, werden immer beliebter und erzielen oft enorme Preise. Inzwischen interessieren sich auch Unternehmen für diese Art von Token – kein Wunder, denn im letzten Jahr betrug die Gesamtsumme der Transaktionen gerade einmal 100 Millionen Dollar, und jetzt beläuft sich das Volumen auf rund 1 Milliarde Dollar pro Monat. Es gibt außerdem bereits Pläne, NFT bestimmten Immobilien zuzuordnen und so etwas wie ein Blockchain-basiertes Grundbuch und Hypothekenregister zu schaffen.

Solche Token können wie ein physisches Echtheitszertifikat behandelt werden, aber im Gegensatz zu normalen NFT-Dateien können sie nicht kopiert werden. NFTs können daher zwischen den Wallets der Nutzer übertragen werden, wodurch eine einzigartige Datei im Blockchain-Netzwerk entsteht. Und Token haben bereits ihren Weg zu verschiedenen Künstlern oder sogar Berühmtheiten gefunden.

Wie funktionieren die NFTs?

Auch hier versuche ich, es so einfach wie möglich zu machen. Wenn Sie 10.000 Follower auf Twitter haben und ein digitales Kunstwerk mit Photoshop erstellen, können Sie dieses Kunstwerk in eine NFT umwandeln und auf der Ethereum-Blockchain verkaufen. Ethereum ist, wie Bitcoin, eine Kryptowährung, aber die Ethereum-Blockchain kann auch NFT unterstützen.

Sobald eine NFT erstellt wurde, können Sie sie in die Blockchain hochladen, und die Blockchain wird zusätzliche Informationen hinzufügen. Dieser Prozess wird als “NFT-Knockout” bezeichnet. Wenn eine NFT ausgeknockt wird, ist sie mit einer Reihe von Datenpunkten in der Blockchain verknüpft, die sie zu einem Original machen – keine andere NFT wird denselben “Knock-out” haben, und das macht jede NFT völlig einzigartig.

Was ist der Sinn von NFT?

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Welt der NFT ziemlich verrückt. Hätte man vor 10 Jahren jemanden gefragt, ob er eine sechsstellige Summe für ein digitales Werk zahlen würde, geschweige denn für eines mit einer fliegenden Katze darauf, hätte man den Raum lachend verlassen. Aber die Dinge haben sich geändert; das Internet – und die Menschen – sind heute anders. Und es besteht die Hoffnung, dass NFT eines Tages in demselben Licht gesehen werden wie physische Kunstwerke.

Ob dies der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Aber es gibt ein großes Potenzial, mit NFTs viel Geld zu verdienen, und wenn es ein großes Potenzial gibt, viel Geld zu verdienen, gibt es immer ein großes Interesse an etwas. Ich meine, Grimes hat in den letzten Jahren Millionen mit dem Verkauf von NFT verdient. Ein anderer hat 6,6 Millionen Dollar für ein von Beeple erstelltes Video bezahlt. Aber für die meisten Menschen – zum Beispiel 99,9 % der Menschen – wird NFT nur etwas sein, das sie von Zeit zu Zeit im Internet sehen und lesen.

Aber die NFTs haben einige Ähnlichkeiten mit der Welt des Kunstsammelns. Im Fall von NFTs (und Kunstsammlungen) geht es um Eigentum. Ja, es kann Kopien von digitalen Kunstwerken geben. Ich kann ein 6,6 Millionen Dollar teures Video von NFT Beeple kostenlos herunterladen, und es geht mir gut. Aber ich wäre nicht der echte Eigentümer des Kunstwerks selbst. Ich würde ein Exemplar besitzen, und wie eine Kopie oder ein Nachdruck eines Van-Gogh-Gemäldes wäre es nicht viel wert.

Ist das nicht ein bisschen albern?

Viele Menschen – mich eingeschlossen – sind von der NFT nicht sonderlich angetan. Ich für meinen Teil werde wahrscheinlich nie eine kaufen, aber das bedeutet nicht, dass sie in der realen Welt keinen Nutzen und keine Vorteile haben. Wenn Sie zum Beispiel ein Künstler sind, ist die Erstellung von NFTs eine großartige Möglichkeit, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Und wie die meisten Künstler wissen, war es noch nie einfach, von der Kunst zu leben.

Aber NFT-Anwendungen sind nicht auf Gifs oder digitale Kunst beschränkt. Fast alles kann NFT sein, solange es in irgendeiner Weise einzigartig ist. Sie können ein Musikstück in ein NFT verwandeln. Sie können z. B. einen Song oder einen Jiggle veröffentlichen und ihn in ein NFT umwandeln, um ihn dann über den NFT-Marktplatz zu verkaufen. Wenn Sie ein Niemand sind, wäre das schwierig. Aber wenn Sie Jimmy Page oder Kayne West sind, können Sie mit einem 30-Sekunden-Jingle Millionen verdienen.

Aber es wird noch merkwürdiger. Jack Dorsey, der Gründer von Twitter, hat tatsächlich einen seiner Tweets – den ersten Tweet überhaupt – in ein NFT verwandelt. Auch die New York Times und Quartz haben einige Artikel als NFT verkauft, was beweist, dass man buchstäblich alles und jedes (solange es digital ist) als NFT verkaufen kann und wahrscheinlich jemand es kaufen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.