Auf der Suche nach Informationen über Fenster kann man leicht entmutigt werden: unbekannte Marken, schwer zu verstehende Koeffizienten, Muster und technische Daten. Und Sie möchten einfach gute Fenster zu einem guten Preis haben. Deshalb haben wir einen hilfreichen Leitfaden vorbereitet, mit dem Ihnen die Wahl des richtigen Fensters für Ihr Zuhause leichter fällt.

Prüfen Sie zunächst, was Sie wissen müssen, bevor Sie sich für den Kauf von Fenstern entscheiden:

6 wichtige Fragen vor dem Fensterkauf

1. Welche Form sollen die Fenster haben?

Je komplizierter, desto teurer das Fenster. Rechteckige Fenster sind am häufigsten zu finden. Sie können auch dreieckig, trapezförmig, rund oder gewölbt wählen. Neben der Form ist auch die Größe entscheidend. Um einen schnellen Kostenüberblick zu bekommen, lohnt sich die Verwendung eines Fensterkonfigurators. Hier können Sie sämtliche Fensterparameter eingeben und damit Ihr Fenster bis ins kleinste Detail konfigurieren und bestellen.

2. Woraus sollen die Fenster bestehen?

Kunststofffenster sind die billigste Variante, was nicht bedeutet, dass sie die schlechteste sind. Ganz im Gegenteil. Sie sind luftdicht, warm und können dank farbiger Furniere an unsere Innenräume angepasst werden. Sie zahlen mehr für Holzfenster, die anfälliger für Witterungseinflüsse sind, oder für langlebige Aluminiumfenster.

3. Wie sollen die Fenster geöffnet werden?

Je mehr Wege ein Fenster öffnen kann, desto teurer ist es. Jede zusätzliche Funktion kann die Kosten um etwa 50 EUR erhöhen. Überlegen Sie, welche Fenster unbedingt geöffnet werden müssen und für welche die Kippfunktion ausreicht. Vielleicht funktionieren in manchen Räumen nicht zu öffnende Fenster?

4. Was sind die besten Fensterparameter?

Dies ist die Phase, in der es schwierig werden kann. Aber keine Sorge – wir haben diese Komplexität vereinfacht:

Achten Sie zunächst darauf, welchen Wärmedurchgangskoeffizienten Ihr gewähltes Fenster hat. Je niedriger der Koeffizient ist, desto weniger Wärmeenergie entweicht durch die Fenster nach außen.

Gemäß den technischen Anforderungen seit diesem Jahr (2021) sollte der Uw-Koeffizient 0,9 W/m2K nicht überschreiten. Strengere Anforderungen an Konstruktion und Baumaterialien zielen darauf ab, den Energieverbrauch von Gebäuden zu senken. Dadurch wird Ihr Haus umweltfreundlicher und Ihre Heizrechnungen werden gesenkt.

Prüfen Sie als nächstes den g-Faktor, der Ihnen sagt, wie viel Sonnenenergie, die durch das Glas kommt, in Ihrem Haus zurückgehalten wird. Standardmäßig sollte dieser Wert etwa 30 % betragen. In der energieeffizienten Version – bis zu 50 %.

Sie können auch den Rw-Koeffizienten betrachten, der sich auf die Schalldämmung des Fensters bezieht. In einfachen Worten sagt Ihnen der Koeffizient, wie ein Fenster Ihr Haus schallisoliert und Sie vor Außengeräuschen schützt. Wenn Sie in einer Stadt leben, finden Sie dies vielleicht nützlich. Der Standard ist 32 dB.

5. Wie viele Scheiben sollen die Fenster haben?

Auf dem Markt sind 2- oder 3-Scheiben-Fenster erhältlich. Letztere sind perfekt für Passivhäuser, da sie die Wärme im Haus halten. Die Profile solcher Fenster werden breiter sein, so dass zusätzliches Glas ordnungsgemäß eingebaut werden kann.

6. Welches Zubehör sollte ich für meine Fenster wählen?

Außenrollos, Markisen oder Vorhänge verleihen Ihrem Innenraum ein schickes Aussehen. Vor allem aber wirken sie im Winter als zusätzliche Barriere für die aus dem Haus entweichende Wärme und im Sommer – als Schutz vor der Hitze.

Was beeinflusst den Preis von Fenstern?

Der Preis von Fenstern hängt von ihrem Material, ihrer Form, ihrer Dichtigkeit, der Anzahl der Scheiben oder dem Zubehör ab. Zum Beispiel erhöht das doppelseitige Furnier den Preis des Fensters um bis zu 40%. Der Preis von Holzfenstern wird im Verhältnis zu Kunststofffenstern um den gleichen Betrag steigen.

Wenn Sie die Kosten für die Fenstertischlerei reduzieren wollen, versuchen Sie, das Haus so zu planen, dass es so wenig wie möglich verglast ist. Wenn Sie jedoch kein Haus bauen und nur Ihre Fenster durch neue ersetzen wollen, sollten Sie überlegen, ob dreifach verglaste Fenster für Ihr Gebäude geeignet sind. Sie haben möglicherweise nur eine geringe Wirkung auf die Wärmespeicherung und der Preisunterschied ist erheblich.

Jetzt kennen Sie die wichtigsten Regeln für den Fensterkauf. Geeignetes Material, Form und Abmessungen sind die grundlegenden Informationen, mit denen Sie beginnen sollten. In der technischen Beschreibung der Fenster erfahren Sie mehr über deren Funktionalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.