Die Aronia– oder Apfelbeere ist eine Strauchpflanze. Man unterscheidet drei Arten. Am weitesten verbreitet und häufigsten angebaut ist die schwarze (Aronia melanocarpa) aus dem östlichen Nordamerika. Die rote, filzige Beere (Aronia arbutifolia) und die Hybridform in Lila (Aronia prunifolia) sind weniger bekannt aus Mittel- und Nordamerika.

Sie wird in Osteuropa seit dem 20. Jahrhundert angebaut. In Deutschland findet der Anbau in Bayern, Sachsen und Brandenburg statt. Ob und wie super die exotischen Beeren sind, ist umstritten. Belege fehlen, dass die Inhaltsstoffe mehr Effekte haben als die hiesigen Beeren.

Wie sehen die Apfelbeeren aus?

Der Aroniastrauch ist sommergrün mit leuchtend roter Herbstfärbung und hat spitze und auffallend weinrote Winterknospen. Die schwarz-rot behaarten Laubblätter sind einfach gestielt und elliptisch bis verkehrt-eiförmig. Sie sind zwei bis acht Zentimeter lang und oft kurz zugespitzt. Sie besitzen am Rand feine Kerben oder Sägemuster und haben oben auf der Mittelrippe keine Haare mehr.

Zehn bis zwanzig Blüten stehen in schirmrispigen Blütenständen zusammen. Sie sind zwittrigen, meist gestielt und, radiärsymmetrisch. Zudem weisen sie fünf Blütenblätter mit einem Durchmesser von einem Zentimeter auf. Vor- und Tragblätter haben sich zu Drüsen geformt. Dazu kommt ein kleiner Blütenbecher mit fünf Kelchblättern. Fünf freie Kronblätter sind blass Rosa oder Weiß. Die Blüte hat rund 20, oft behaarte, an ihrer Basis verwachsene Staubblätter mit unterständigen Stempeln und größtenteils freien Griffeln.

Die Beeren

Die Beeren sind Schwarz, Roten oder Lila, mit einem oder mehreren Samen. Die apfelförmigen, rundlichen und zum Teil haarigen Früchte sind 5 – 12 Millimeter groß. Der beständige Kelch ist teilweise eingesunken, mit einer Kelchhöhlung oben, wie beim Javaapfel. Die Samen im Kerngehäuse sind Apfelkern ähnlich. Ab Mitte August bis Oktober werden die Beeren geerntet. Sie schmecken süß-säuerlich-herb, ähnlich der Heidelbeere. Sie werden wie Rosinen getrocknet, zu Konfitüre verarbeitet, oft zusammen mit Orangen oder dampfentsaftet und getrunken. Außerdem lassen sie sich in gemahlener Form in Frucht-Smoothies selbst mixen.

Die Inhaltsstoffe der Aroniabeere

Aroniabeeren haben einen hohen Gehalt an:

  • Flavonoidsäure
  • Folsäure
  • Provitamin-A
  • Vitamin-B2
  • Vitamin-K
  • Vitamin-C

Außerdem enthalten sie cyanogene Glycoside. Der Blausäuregehalt frischer Früchte liegt bei 0,6 – 1,2 Milligramm in 100 Gramm. Der Genuss kleiner Portionen ist allerdings unbedenklich. Durch Erhitzung reduziert sich der Gehalt an Blausäure. Entsprechend verarbeitete Früchte können regelmäßig konsumiert werden. Die roten Beeren finden gern Verwendung als Ersatz für Lebensmittelfarben.

Flavonoidsäure

Flavonoide bilden die wichtigste Gruppe unter den Blütenfarbstoffen und dienen hier der Anlockung von Bestäubern. Die Konzentration in der Schale schützt sie gegen Schädlinge und äußere Einflüsse wie UV-Strahlung und kurzwelliges Licht. Sie haben eine antivirale, antibakterielle sowie eine antifungale Wirkung.

Folsäure

Das Vitamin B9 aus dem B-Komplex ist beteiligt an der Zellteilung und der Blutbildung.

Provitamin-A

Das wichtigste Provitamin-A ist Carotin. Es hilft der Pflanze bei der Photosynthese und schützen vor UV-Strahlen. In den Wurzeln der Pflanzen schützt es vor Infektionen.

Vitamin-B2

Das B2 Vitamin ist mitverantwortlich für den Fett- und Eiweißabbau.

Vitamin-K

Das fettlösliche Vitamin-K spielt eine wichtige Rolle beim Zellwachstum.

Vitamin-C

Vitamin-C ist in vielen Obstsorten vorhanden. Bei den Seefahrern war ein Vitamin-C Mangel für Skorbut verantwortlich. Es ist ein Radikalfänger mit antioxidativer Wirkung. Außerdem wird es bei der Biosynthese von Eiweißes benötigt.

Aroniabeeren im Garten

Die Beeren sind hervorragend geeignet für den heimischen Garten. Die Pflanze ist robust und winterhart. Sie übersteht Temperaturen von minus 25 – 30 Grad problemlos. Das Holz und die Knospen sind frosthart, sodass selbst Eisregen und Schnee der Pflanze nichts ausmachen.

Die Pflanze ist sehr pflegeleicht und lässt sich in Reihe pflanzen oder als Hecke scheiden für einen guten Sichtschutz. Im Kübel dienen sie als Begrünung von Terrasse oder Balkon. Die Kultivierung der Aronia ist einfach. Zudem sind sie für Anwendungen im Schulgarten geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.