Mit dem richtigen Bodenbelag wird jeder Wohnraum noch wohnlicher. Welcher Bodenbelag der beste ist, hängt von den persönlichen Vorlieben jedes Einzelnen ab. Ein flauschiger Teppichboden, Parkett, Fliese oder Laminat, jeder Bodenbelag besitzt ganz spezielle Eigenschaften je nach gewünschter Funktionalität. Dabei ist es fast egal, ob Sie in einem Neubau oder bei der Renovierung im Altbau einen neuen Bodenbelag verlegen wollen. Alles ist möglich.

Warum ist Laminat eine gute Option für Ihre Böden?

Bei vielen steht die Frage im Raum, soll es Parkett oder doch eher Laminat für den Boden sein. Parkett ist im Durchschnitt um einiges teurer als das Laminat. Parkettböden bringen ein ganz eigenes wohnliches Gefühl in den Raum. Laminatböden sind aktuell eine der besten Alternativen zum kostspieligen Parkett.

Im Gegensatz zum Parkett wird bei Laminatböden eine dünne Sperrholzschicht verwendet, die mit einer Kunststofffolie versehen wird. Das ergibt zum Einen einen sehr natürlichen Look, doch es kann auch mit unterschiedlichen Farbnuancen gespielt werden. Funktionelle Klicklaminate sind bereits für Quadratmeterpreise um die 10 Euro zu haben. Preisintensivere Varianten kommen mit integrierter Trittschalldämmung und besitzen eine höhere Nutzschicht. Dies sorgt für eine lange Lebensdauer und bringt außerdem eine Optik, die dem echten Parkett sehr nahekommt. Unterschiedliche Klicklaminate für jedes Budget finde Sie online bei HolzLand.

Wie verlegen Sie Ihren Laminatboden selbst?

Laminatböden sind nicht nur in vielen verschiedenen Designs erhältlich, sie können auch sehr leicht verlegt werden. Ein Fachmann muss da nicht immer ran. Sie können auch selbst Hand anlegen und einiges an Kosten sparen. Eine gute Vorbereitung ist das A und O bei jedem Heimwerkerprojekt. Dazu gehören die richtigen Werkzeuge wie Abstandskeile, Geräte zum Zuschneiden, Zollstock und Bleistift, Hammer, Schlagholz und Zugeisen, um die wichtigsten zu nennen.

Generell können Laminatböden auf drei verschiedene Weisen verlegt werden. Empfehlenswert ist immer eine Schicht Trittschutzdämmung, die zum einen Geräusche schluckt und zum anderen leichte Unebenheiten ausgleichen kann.

Einige Hersteller von Laminatböden arbeiten die Paneele so exakt aus, dass diese auch ohne Verkleben eine geschlossene, perfekt angepasste Oberfläche bildet. Klicklaminat lässt sich sehr leicht verlegen. Der Vorteil bei dieser Form des Laminats, es kann durchaus wieder herausgenommen werden und neu verlegt werden. Die dritte Variante ist das Verkleben der Paneele. Der Zeitaufwand bei dieser Variante ist der größte. Außerdem kann das Laminat nur schwer wieder herausgenommen werden. Eine Zweitverlegung ist nicht möglich.

Vor dem Verlegen

Den Raum sollten Sie vor dem Verlegen genau ausgemessen haben, damit Sie die richtige Menge Laminat zur Hand haben. Eine Dampfbremsfolie gehört unter jedes Laminat, genauso wie die Trittschalldämmung, falls diese nicht im Laminat integriert ist.

Los geht’s

Das richtige Raumklima ist entscheidend für eine lange Werterhaltung Ihres Laminatbodens. Rund 20 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 70 % sind die besten Arbeitsbedingungen.

Die gekauften Paneele sollten unbedingt 48 Stunden bei diesem Klima im Raum gelagert werden. Das Holz akklimatisiert sich und Sie verhindern damit, dass es sich direkt nach dem Verlegen verzieht.

Die Kontrolle auf Transportschäden ist unabdingbar. Beschädigtes Laminat sollte nicht verwendet werden, kann eventuell beim Händler umgetauscht werden.

Überprüfen Sie den Boden. Dieser sollte eben, sauber, trocken und natürlich tragfähig sein. Alle Unebenheit heißt es, auszugleichen. Sie können abschleifen oder mit Füllmasse Unebenheiten auffüllen.

Zum Schutz gegen Feuchtigkeit muss auf mineralische Unterböden unbedingt eine Dampfbremsfolie (PE-Folie). Diese wird wannenförmig ausgelegt, wobei die Bahnen etwa 20 cm überlappen und mit Klebeband fixiert werden.

Falls in dem Raum Teppich verlegt ist, muss dieser restlos entfernt werden. Da Teppich auf Druck nachgibt, kann das zu Rissen im Laminat führen.

Tipps vom Fachmann

Verwenden Sie Laminatböden mit integrierter Trittschalldämmung, sollte eine 2 mm dicke PE-Schaumfolie oder eine ähnliche Unterlage zusätzlich gegen Trittschall genutzt werden.

Die Kunststoffbahnen werden optimalerweise in der gleichen Richtung ausgelegt wie die Laminatpaneele.

Verarbeiten Sie einmal geöffnete Pakete unverzüglich.

Mit diesen einfachen Schritten und ein wenig Übung können Sie ganz individuell Ihre Räume wohnlich gestalten. Egal ob im Flur, Wohnzimmer, in der Küche oder auch im Badezimmer, Laminat kommt mit verschiedenen Eigenschaften und lässt sich wunderbar in vielen Räumen einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.