Der Kauf einer neuen Küche geht in den meisten Fällen mit einer hohen finanziellen Investition einher, sodass dieser gut durchdacht werden sollte. Es geht bei der Auswahl jedoch keinesfalls nur um die grundlegende Ausstattung der Küche in Form von Geräten und Schränken. Eine besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Küchenrückwand gewidmet werden.

Auf dieser sammeln sich schließlich besonders schnell Dreck, Spritzer und Flecken an, weshalb sich die Pflege und die Reinigung der Küchenrückwand so einfach wie möglich gestalten sollte. Daneben ist jedoch natürlich auch ihre Optik nicht zu vernachlässigen.

Welche Tipps Verbraucher hinsichtlich der passenden Küchenrückwand beherzigen sollten, wenn sie beispielsweise Küchen in Köln kaufen, erklärt der folgende Beitrag.

Klassische Rückwand aus Fliesen

In der Vergangenheit bestanden Küchenrückwände nahezu standardmäßig in Fliesen. Von dieser Art der Wandverkleidung gehen schließlich zahlreiche Vorteile aus, denn sie ist unempfindlich gegenüber mechanischen Belastungen und lässt sich außerdem leicht säubern.

Die Fugen stellen dabei jedoch eine Ausnahme dar, denn im Laufe der Zeit vergrauen diese häufig und lassen sich nur schwer reinigen. Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass besonders von klassischen quadratischen Fliesen heutzutage eine eher altmodische Optik ausgeht.

Diejenigen, die für die Wandverkleidung ihrer neuen Küche dennoch nicht auf Fliesen verzichten möchten, sollten sich daher für rechteckige und moderne Elemente entscheiden. Besonders modern wirkt es daneben, wenn nur ein Teil der Küchenwand mit den Fliesen ausgestattet wird.

Küchenrückwände aus Glas

Verglichen mit herkömmlichen Fliesen geht von Küchenrückwänden aus Plexiglas oder echtem Glas der Vorteil aus, dass keine Fugen vorhanden sind. Die Reinigung gestaltet sich so überaus einfach, allerdings weist das Glas auch eine gewisse Empfindlichkeit auf. Für Glasrückwände für die Küche empfiehlt es sich so stets, auf hochwertiges ESG, also Einscheiben-Sicherheitsglas, zurückzugreifen, dessen Stärke mindestens sechs Millimeter beträgt.

Die durchsichtigen Küchenrückwände lassen sich individuell gestalten, wenn diese mit einer Folie ausgestattet oder bedruckt werden – der Kreativität kann dabei vollkommen freier Lauf gelassen werden.

Metallrückwände für professionelle Optik

Menschen, die dem Hobby Kochen leidenschaftlich gerne nachgehen, sollten sich für eine Verkleidung der Küchenrückwand aus Metall entscheiden. Diese sind aus professionellen Gastronomien bekannt, finden jedoch auch immer häufiger den Weg in private Küchen, denen so eine überaus professionelle Atmosphäre verliehen wird.

Einer besonders großen Beliebtheit erfreut sich dabei matt gebürsteter Edelstahl, jedoch sind häufig auch Platten aus Aluminium zu finden. Auch diese lassen sich im Übrigen mit einem individuellen Druck ausstatten, um die Optik perfekt an den persönlichen Geschmack anzupassen.

Gegenüber mechanischen Beanspruchungen zeigen sich Metallrückwände sehr robust. Außerdem bestechen sie durch ihre elegante und moderne Optik auf ganzer Linie. Zwar sind Fingerabdrücke recht stark sichtbar, allerdings gelingt auch die Reinigung absolut einfach und problemlos.

Gemütliches Ambiente durch Holzrückwände

Diejenigen, die einen hohen Wert auf ein gemütliches und natürliches Ambiente in ihrer neuen Küche legen, sind mit Küchenrückwänden aus Holz ideal beraten. Das natürliche Material strahlt Wärme und Behaglichkeit aus, daneben gestaltet sich auch die Haptik sehr angenehm. Jedoch muss dafür eine gewisse Pflegeintensität in Kauf genommen werden.

In der Küche sollte grundsätzlich kein lasiertes oder geöltes Holz eingesetzt werden. Besser ist es, die Rückwand aus Holz vollständig mit Holzsiegellack zu behandeln. Dadurch wird dem Material eine hohe Pflegeleichtigkeit verliehen sowie ein Schutz vor mechanischen Einwirkungen etabliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.