Die Matratze schützen und die Lebenszeit verlängern – dafür wurde ein Bettlaken früher benutzt. Heutzutage muss es deutlich mehr können und dient auch dazu, einen optimalen Schlafkomfort zu gewährleisten. Der wichtigste Punkt bei einem Spannbettlaken ist das Gefühl. Es sollte sich gut anfühlen und auch einen gewissen haptischen Effekt haben. Dabei ist zu bedenken, dass verschiedene Materialien verschiedene Eigenschaften haben.

Das Spannbettlaken mit Gummizug

Neben dem angenehmen Hautgefühl sollten Bettlaken auch einfach zu wechseln sein. Eine komplizierte Handhabung ist seit der Erfindung des Spannbettlakens nicht mehr Gang und Gäbe. Nur wenige Minuten sind notwendig, um das Bett neu zu beziehen. Das Spannbettlaken wird immer beliebter und die klassischen Betttücher verschwinden nach und nach vom Markt. Es hat nur einen Nachteil – und das ist das Falten, wobei sich der Gummizug als nachteilig erweist. Allerdings gibt es auch für Spannbettlaken bestimmte Falttechniken. Wenn es um den Kauf eines Spannbettlakens geht, sollte auf jeden Fall ein Rundum-Gummizug integriert sein. So ist der perfekte Sitz gewährleistet und ein Verrutschen während des Schlafens passiert nicht.

Die richtigen Maße finden

Die meisten Lakengrößen werden von den Herstellern mit “von-bis” angegeben. So lässt sich das Laken individuell an die Matratze angepassen. Eine gewisse Flexibilität ist so gewährleistet. Doch die verschiedenen Größen können auch schwierig sein. Sie schlagen beispielsweise Falten oder das Laken springt über Nacht von der Matratze.

Des Weiteren ist das Material des Matratzenbezugs zu beachten, wenn es um den perfekten Sitz des Bettlakens geht. Der Stoff sollte möglichst dehnbar sein, denn je flexibler das Bettlaken selbst ist, umso haltbarer ist es gleichzeitig.

Der Optimalfall ist es, ein Bettlaken zu wählen, was exakt der heimischen Matratze entspricht. Die Maße Höhe, Breite und Länge sollten in die Bemessungen integriert werden. Eine gewisse Elastizität sorgt für die optimale Anpassungsfähigkeit.

Die verschiedenen Materialien

Je nach Jahreszeit, Temperatur oder auch dem eigenen optischen Wohlbefinden lohnt es sich, einige Zeit mehr in die Auswahl des richtigen Spannbettlakens zu investieren. Die Materialvielfalt ist nahezu grenzenlos. Hier eine kleine Auswahl:

Mikrofaser

Kunstfasern sind ideal für Allergiker. Sie eignen sich besonders gut für warme Nächte und auch für Menschen, die eine gewisse Kühle brauchen. Die feinen Fasern machen das Gewebe besonders luftdurchlässig. Das Material wirkt so auch luftiger. Auch Feuchtigkeit kann auf diese Weise schnell aufgenommen und wieder abgegeben werden. Eine hohe Atmungsaktivität ist gewährleistet. Mikrofaser trocknet außerdem besonders schnell wieder und ist fast knitterfrei. Auch Milben haben bei Mikrofaser nahezu keine Chance. Der einzige Nachteil ist die Haptik. Oft lösen sie sich schnell von der Matratze ab.

Biber oder Flanell

Es gibt Menschen, die für einen optimalen Schlaf eine gewisse Wärme benötigen. Für diese eignen sich Bettlaken aus Biber oder Flanell optimal. Sie bestehen aus reiner Baumwolle. Das Material ist besonders engmaschig und hat eine leicht aufgeraute Oberfläche. Dadurch wird eine zusätzliche Wärme gewährleistet, da diese mehr gespeichert werden kann. Feuchtigkeit können diese eher wärmenden Materialien ebenfalls gut absorbieren. Die Stoffe sind meist faltenfrei und müssen nicht gebügelt werden.

Satin

Satin macht auf dem Bett schon optisch so einiges her und zeichnet sich durch eine gewisse Weichheit und Glätte aus. Das herkömmliche Satin besteht aus synthetischen Materialien oder Baumwolle. Mako-Satin wird aus gekämmter Baumwolle gefertigt. Dieses Material ist etwas aufgeraut. Somit ergibt sich eine bessere Haptik.

Leinen

In so manchen Nächten über 30 Grad kann es beim Schlafen schnell mal warm werden. Der perfekte Gegenspieler dazu ist Leinen. Die Bettlaken, die aus Flachs gesponnen oder gewebt werden, sind echte Alleskönner bei den Bettlaken. Sie haben eine hohe Saugfähigkeit und sind daher auch vor allem für Menschen gut geeignet, die stark schwitzen. Für diesen Fall sind sie die perfekte Schlafunterlage. Leinenbettlaken haben ebenfalls eine glatte Oberfläche und sorgen daher nochmals für eine gewisse Form von Abkühlung in warmen Sommernächten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.