Die Lampe belebt nicht nur das Zuhause, sondern sollte auch in Sachen Energie und Effizienz gesondert betrachtet werden. Mit der entsprechenden Beleuchtung können Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus ästhetisch aufwerten und ein erfrischendes Ambiente erzeugen. Dabei sind die verschiedenen Punkte interessant, die vor einem Kauf bekannt sein sollten. Alles Wichtige zum Kauf finden Sie in diesem Beitrag.

Tipps vor dem Lampenkauf

Der Kauf einer Lampe ist an verschiedene Punkte gekoppelt – sei es technischer oder ästhetischer Natur. Lampen gibt es unter anderem in verschiedenen Beschaffenheiten, darunter die gängigen Leuchten und LED-Leuchten. LED-Leuchten haben den besonderen Vorteil, dass sie vergleichsweise sparsam im Energieverbrauch und sehr langlebig sind, was stets berücksichtigt werden sollte. Dadurch lassen sich teilweise 80 Prozent an Energie einsparen, was in der heutigen Zeit sehr von Vorteil ist. Um den genauen Verbrauch ermitteln zu können, kann das auf der Verpackung befindliche Label eingesehen werden. Unterschieden werden die Klassen A, A+, A++ und A+++.

Eine Lampe soll jedoch nicht nur energiesparend sein, sondern auch gut beleuchten. LED-Lampen können teilweise zehnmal mehr Licht als Glühlampen erzeugen – gemessen am Lumen-Wert. Wichtig vor einem Lampenkauf ist stets die Frage nach dem Eigenbedarf. Wenn lediglich geringe Beleuchtungen benötigt werden, etwa für eine Abstellkammer oder selten genutzte Räume, sollten Sie dies beim Kauf definitiv berücksichtigen. Das gilt auch für Räume, die sehr oft genutzt werden – beispielsweise das Wohnzimmer oder die Küche. Letztlich sollten Sie darauf achten, dass die entsprechende Gemütlichkeit erreicht wird. Die sogenannte Lichtstimmung wird dabei nicht in Lumen, sondern in Kelvin angegeben.

Gemütliche Beleuchtung

Die optimale Wohnraumbeleuchtung ist an verschiedene Voraussetzungen geknüpft, die bei deren Beachtung zu einem optimalen Ergebnis führen. Das Allgemeinlicht wird in der Regel durch einfache Deckenleuchten geschaffen. Stehlampen sorgen für das sogenannte Zonenlicht und Deko-Beleuchtungen und Ähnliches runden alles ab.

Dafür zu sorgen, dass das Licht einladend wirkt oder nicht, hängt nicht nur von der Intensität ab, sondern auch von der Farbtemperatur. Für Innenräume gilt eine Farbtemperatur von 2.700 Kelvin als üblich, wobei das natürliche Tageslicht bei 5.000 Kelvin und höher liegt, sodass es kälter anmutet. Das ideale Licht für ein angenehmes Ambiente liegt dabei zwischen 2.200 und 2.700 Kelvin. Je geringer die Kelvinzahl ist, desto gemütlicher wird das Licht, wobei auch das Farbspektrum ausschlaggebend ist.

Sie können diese Gemütlichkeit auch erreichen, wenn das Licht indirekt auf Sie leuchtet. Das funktioniert, indem das Licht zum Beispiel durch einen Schirm geleitet wird, sodass keine direkte Beleuchtung entsteht. Lichtstreuende Lampen erzielen dabei die besten Ergebnisse. Klassische, mit Lampenschirmen ausgestattete Nachttischlampen machen das Licht weicher. Letztlich können Lichterketten die entsprechenden Akzente setzen, um eine viel tiefergehende und ruhige Stimmung zu erzeugen.

Designerlampen

Wer mehr Wert auf das Design und die Ästhetik legt, sollte definitiv an Designerlampen denken. Diese hochwertigen Lampen sowie Leuchten bieten viel mehr Anwendungsmöglichkeiten in puncto Ästhetik und Ambiente. Das persönliche Interesse ist hier der ausschlaggebende Punkt dafür, da diese Lampen in den verschiedensten Variationen erworben werden können. Dadurch lassen sich vergleichsweise graue Erscheinungen stilvoll in Szene setzen. Achten Sie bei einem Kauf grundsätzlich auf den Preis und auf die entsprechenden technischen Daten, sodass das Licht auch zu Ihren persönlichen Wünschen passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.