Anmelden | Registrieren | Hilfe/Info | Shop | SMS | Links | Kontakt

Seiten
Archiv
Katgegorien
Meta


Neue Kommentare
  • Bostan: finde ich super,dass alles einwandfrei funktioniert habe di...
  • Ich halt: Bis jetzt immer alles top! :)...
  • Raffi: Alles pa-lettie, immer wieder gern, bleibt so! Danke. Raffi ...
  • Herr Igel: Sonderzeichen, wie äöü oder ß werden leider nicht dargestell...
  • Sveniano: Ich finde den Dienst super, auch dass man bis zu 1000 SMS an...
  • Sre..: immer da immer schnell.. top...
  • Name *Bernhard: manche SMS kommen nicht an, oder erst Tage später. Das wäre ...
Tag Cloud
Adressbuch amazon Apple blumen Blu Ray Buch bücher dekoration Design DH DVD Film freude freunde Geburtstag geld Geschenk geschenke Geschenkidee Geschenkideen Gutschein iPhone kinder Lesezeichen Liebe Logitech Notizbuch Poesie et Table Raeder Raeder Design Reise Räder schlüsselanhänger Schnäppchen Schokolade shop Silvester spaß T-Shirt Tasche TROIKA Valentinstag Weihnachten Weihnachtsgeschenk Zubehör
Blog-Suche
6. September 2012
Poesie et Table Butterdosen für den German Design Award nominiert

 Für die höchste offizielle Design-Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland sind die vier Butterdosen aus der Serie „Poesie et Table“ nominiert. Den ganzen Beitrag lesen »



30. August 2011
Johann Lafer kocht in neuer Schürze bei Räder

Gleich zur Eröffnung verwöhnte Johann Lafer die Gäste seines neuen Genuss-Partners Räder auf der Tendence.

Unter dem Motto „Ein Leben für den guten Geschmack“ stellte Räder eine breite Kollektion für Küche und Tisch vor. Besonders hübsch ist die Schürze, die wahrhaft männliche Dimensionen hat und daher das ideale Weihnachtsgeschenk für den Hobbykoch ist.

Den ganzen Beitrag lesen »



4. April 2009
Anstecker aus dem DH-Shop verschenken

Unser Shop auf Designers Heaven beinhaltet einige Schätze, die nicht nur prima aussehen und eine gute Qualität besitzen, sondern sich auch noch sehr gut als Geschenk verwenden lassen. Bekannt für tolle Geschenke ist der Hersteller Räder, von dem sich sehr viele Produkte in unserem Shop finden lassen. Besonders beliebt sind in dieser Kategorie die Anstecker und Pins, die mit verschiedenen Motiven, Formen und Sprüchen auf sich aufmerksam machen und für Freude bei den Beschenkten sorgen. Den ganzen Beitrag lesen »



3. Januar 2009
Interview mit Hartmut Räder

Interview mit Hartmut Räder Vor 40 Jahren gründete Hartmut Räder sein Unternehmen. Seitdem entwickelt er Produkte, die Geschichten erzählen. In einem Interview mit dem Fachmagazin P & G erzählte er seine eigene Geschichte:

P & G: Sie haben in den vergangenen 40 Jahren – von der Produktlinie und von den Materialien her – ganz unterschiedliche Produkte und Produktlinien auf den Markt gebracht. Ganz anders beispielsweise als die Fa. Reisenthel, die sich auf Taschen, oder das Unternehmen Koziol, das sich auf das Material Kunststoff konzentriert hat. Vermissen Sie manchmal selbst so etwas wie einen roten Faden, der sich durch Ihre Kollektion zieht?

H. R.: Wir machen Produkte, die zu bestimmten Themen Geschichten erzählen. Das ist unser roter Faden. Zur Zeit konzentrieren wir uns auf das Thema Poesie. Das kann sich aber ändern. All diese Themen haben natürlich auch mit meinen persönlichen Interessen zu tun. Mit der Liebe zu authentischen Materialien und damit, Wege für eine neue Formgebung zu finden. Ich bin nicht nur auf ein bestimmtes Material oder ein bestimmtes Produkt spezialisiert. Das wäre mir auch zu langweilig. Und es würde nicht zu mir passen. Ich bin an so vielen Dingen interessiert: Kino, Theater, Musik, Literatur, Reisen….Ich bin vielfältig. So wie die meisten Menschen. Und das spiegelt auch meine Kollektion wider. Wir sind eine Lifestyle-Firma, die individuelle Produkte macht. Eben Produkte, die Geschichten erzählen. Und außerdem arbeite ich ja auch mit einem Team zusammen und aus diesem Team kommen natürlich auch die unterschiedlichsten Ideen. 
Aber auch wenn wir unterschiedliche Produkte herstellen und immer mal wieder neue Materialien verwenden, können uns unsere Kunden trotzdem erkennen. Das kann man etwa beim Verpackungsdesign oder den Karten sehr gut sehen. Die Karten sind zwar unterschiedlich, aber die Designsprache ist auch und gerade für den Endverbraucher als „typisch Räder“ erkennbar.

P & G: Sie sagen, dass die Entwicklung Ihrer Firma mit Ihrer persönlichen Entwicklung zu tun hat. Aber wahrscheinlich doch auch damit, dass Sie ein Gespür für den jeweiligen Zeitgeist haben.

H. R.: Ja, obwohl sich dieses Gespür nicht so äußert, dass wir Trends hinterher laufen. Wir machen selbst Trends. So waren wir in den 70er Jahren zum Beispiel die Ersten, die das Material Kork für Wohnaccessoires eingesetzt haben. Später kamen handgeschöpftes Papier und andere Materialien hinzu. Und vor acht Jahren waren wir auch die Ersten, die das Thema Poesie aufgegriffen haben. Man muss sich ständig erneuern, um man selbst zu bleiben und um das Gefühl für den Zeitgeist zu behalten.

P & G: Gab es in Ihrer 40jährigen Firmengeschichte auch Flops?

H. R.: Es gab zwei, drei Flops: Wir hatten zum Beispiel Blocks und Kladden aus Kunststoff. Das Design war hervorragend, aber die Produkte liefen trotzdem nicht. Auch ein Grillbesteck, dessen Griffe aus Kunststoff gefertigt waren, lief überhaupt nicht. Kunststoff ist einfach nicht mein Material. Unsere Kunden haben uns immer in Verbindung mit natürlichen Materialien wie z.B. Papier, Kork oder Glas gesehen.

P & G: Sie sind ein Autodidakt, haben also kein Design studiert. Und sind trotzdem erfolgreich in der Herstellung von Designprodukten. Was fehlt Ihrer Meinung nach im Designstudium? Was würden Sie Universitäten und Fachhochschulen empfehlen?

H. R.: Mir fällt auf, dass sich junge Designer nicht so mit Materialien und ihrer Wirkung bzw. mit den Kombinationsmöglichkeiten von Materialien auskennen. Da sollte mehr getan werden. Anscheinend haben dekorative Aspekte heute eine größere Bedeutung als früher. Und Designer sollten über wirtschaftliche Grundkenntnisse verfügen. Das versuche ich auch den Praktikanten zu vermitteln, die von der Hochschule zu uns in den Betrieb kommen. In den Betrieben gibt es eine andere Art von Kreativität als an der Hochschule. Für uns bedeutet Kreativität, dass wir zusammen sitzen, uns über unsere Ideen unterhalten und gemeinsam neue Ideen entwickeln.

P & G: „Made in Germany“ hat im Augenblick wieder Konjunktur. Viele Firmen werben damit, dass sie ihre Produkte in Deutschland herstellen lassen. Lassen Sie Ihre Produkte in Deutschland herstellen?

P & G: Einen Teil der Produkte lassen wir in Deutschland herstellen. Beispielsweise einige der Karten. Sie werden von insgesamt 5 Behindertenwerkstätten hergestellt. Aber Produkte, die viel Handarbeit erfordern – wie beispielsweise der Poesieblätterbaum, dessen Blätter mit Draht umwickelt und miteinander verbunden werden – sind in Deutschland einfach zu teuer. Das kostet ein Fünffaches von dem, was im Ausland hergestellt wird. Ein anderes Beispiel ist die „Perlen Lightline“, die aus insgesamt 38.000 Perlen gefertigt wird. Auch das wäre in Deutschland sehr teuer. Da sind Firmen, die ihre Produkte maschinell herstellen, besser dran. Das kann man auch in Deutschland machen. Wir haben übrigens auch Produkte, die zuerst in China und jetzt in Deutschland hergestellt werden. Z.B. die Tafelkarte. Einige deutsche Firmen sind beweglicher geworden und bieten günstigere Konditionen an. 
Und wir haben auch Produkte, die in China hergestellt und in Deutschland zusammengesetzt werden. Ich kann also gar nicht sagen, dass ich meine Produkte ausschließlich im Ausland oder ausschließlich in Deutschland herstellen lasse. Das ist eine Kombination aus beidem.

P & G: Kaufen Sie auch fremde Produkte im Ausland dazu oder entwickeln Sie die Ideen für Ihre Produkte alle selbst?

H. R.: Wir kaufen keine Produkte dazu. Es gibt unsere Design-Abteilung mit festangestellten Mitarbeitern und einem Stamm von spezialisierten freien Mitarbeitern.

P & G: Sie sehen sich also als Design-Firma?

H. R.: Ja, Wir gehörten beispielsweise in den 70er Jahren schon zu einem kleinen Kreis von Firmen, die stellvertretend für die Bunderrepublik und das westliche Design in der damaligen DDR und Ostberlin ausstellten. Auch in Moskau sind in der Zeit unsere Produkte als Beispiele für westliches Design ausgestellt worden.
Und natürlich haben wir im Laufe der Jahre auch viele Designpreise gewonnen. Die Serviettenringe aus der Serie „Poesie et Table“ sind etwa für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2009 nominiert worden. Und die Produkte „Red Paper Stars“, die „Lichthäuser“ und die „Paper Silhouettes“ gewannen im letzten Jahr den Preis „Form 2007“.
.
P & G: Zu Ihrer Firmenphilosophie gehört der Slogan „Räder macht Emotionen“ – ist Hartmut Räder ein emotionaler Mensch?

H. R.: Das ist nicht irgendein Slogan, den sich die Marketing-Abteilung ausgedacht hat. Ich zeige meine Gefühle wirklich. Ich bin kein cooler Business-Mensch. Ich halte nichts von Coolness, das ist eine Bremse der eigenen Persönlichkeit. Früher, mit 17 Jahren, fand ich den Film „Außer Atem“ mit Jean Paul Belmondo ganz toll. Der war cool…
Aber ich war auch immer Sportler und da braucht man Emotionen. Sonst ist man nicht gut. Ich lasse mich gern ergreifen. Ich muss gestehen, dass ich bei einigen Kino-Filmen sogar weine.
Ich möchte mit meinen Produkten Menschen erreichen. Ich habe Spaß an meiner Arbeit. Meine Mitarbeiter sind alle emotional. Wir machen Produkte mit Liebe und Leidenschaft.

P & G: Und welches Ihrer Produkte hat Sie in letzter Zeit besonders berührt?

H. R.: Die Poesiesteine, für die wir übrigens auch Preise erhalten haben. Es ist einfach schön, kleine Botschaften oder Alltagsphilosophien auf Steine zu schreiben. Das habe ich übrigens auch privat gemacht. Ich habe Steine beschrieben und sie dann per Post verschickt.

P & G: Mit den Poesiesteinen haben Sie Ihre Poesiekollektion begründet. Und Design definieren Sie auch als „die Poesie der Dinge“. Ist das Thema „Poesie“ inzwischen nicht schon wieder out?

H.R.: Das Thema Poesie ist noch lange nicht durch. Wir stehen erst am Anfang. In unserer Frühjahrskollektion 2009 gibt es zum Beispiel die Poesie-Blumengläser und auch neue Produkte aus unserer Serie „Poesie et Table“. Etwa Küchentücher und Rezeptbücher. Natürlich können wir irgendwann auch andere Schwerpunkte haben. Das ist ein fließender Prozess. Wir sind immer offen.
Was aber immer bleiben wird, ist die Liebe zur Sprache und zur Typografie.

P & G: Warum sind die Menschen von dem Thema „Poesie“ so begeistert?

H. R.: Alltagsweisheiten und Sprüche sind Alltagshelfer. Sie können trösten oder jemanden zum Lachen bringen. Und sie sind auch sehr individuell. Es gibt Aphorismen für jede Situation, in der man sich gerade befindet. Sie sind Kommunikationsmittel. Wie die Produkte, die sie transportieren.

P & G: Worauf sind Sie – wenn Sie auf die letzten 40 Jahre zurückblicken – besonders stolz?

H. R.: Ich bin stolz darauf, dass es die Firma Räder immer noch gibt. Und das ich immer das machen konnte, was ich wollte. Ohne mich zu verbiegen. Und natürlich bin ich auch stolz darauf, dass wir sehr viele Kunden haben, die unsere Philosophie mittragen und gern und mit großem Erfolg mit uns zusammenarbeiten.

Quelle: Räder Newsletter Dezember 2008

 



3. Januar 2009
Poesie et Table ist Poesie zum Essen

Poesie et Table - Designerpreis 2009Design ist die Poesie der Dinge lautet die Philosophie des Räder-Teams. Ein Motiv, das sich vor allem auch in der Geschirr-Linie „Poesie et Table“ widerspiegelt.

Schon in der Entwicklungsphase war klar, dass ein Geschirr entstehen sollte, das das Essen zum Erlebnis werden lässt und das die Menschen dazu anregt, miteinander zu reden. Zum Beispiel mit Hilfe kleiner Alltagsphilosophien und Sprüchen wie „Die Königin der Kochrezepte ist die Phantasie“, „Küsse vergehen, Kochkunst bleibt bestehen“ oder „Kochen ist Liebe“.
Und auch das Material sollte besonders sein. Anregungen hierfür bekamen Hartmut Räder und sein Designer Tobias Langner auf Reisen durch Asien. „Bei einem Besuch in dem berühmten Pekinger Restaurant ´Green T. House` haben wir unsere Speisen auf Schieferplatten serviert bekommen. Und zwar direkt auf Schieferplatten“ erzählt Tobias Langner. Das fanden beide so besonders und ungewöhnlich, dass sie diese Idee in Deutschland weiter entwickelten.
So entstanden Schieferplatten, auf denen Kuchen, Gebäck, Käse oder Brot serviert wird. Später kamen auch noch weitere Materialien hinzu: zum Beispiel Porzellan, Naturstein, Glas und Baumwollstoff. Materialien, die zu Dip-Schalen, Tellern für kleine Leckereien, Serviettenringe, Gourmetlöffel und -Steine oder Schürzen mit aufgestickten Sprüchen wie „Gaumenfreude“ oder „Augenschmaus“ verarbeitet wurden. Und ein Ende der Erfolgsgeschichte scheint nicht in Sicht: „Wir haben so viel Spaß bei der Entwicklung des ´Poesie et Table`, dass ständig neue Produkte hinzu kommen“, erzählt Tobias Langner. Da darf man auf die Frühjahrs- und Sommerkollektion gespannt sein. So viel sei schon mal verraten: Neue „Mitglieder“ der poetischen Geschirr-Linie sind Wandteller, Tischsets und Rezeptbücher…

Quelle: Räder Newsletter Dezember 2008

 



15. September 2008
Produkt der Woche – #1 – Wunschstein Liebe von Räder

Wir möchten Ihnen nun eine neue Reihe in diesem Blog vorstellen, und zwar:

Das Produkt der Woche

Den ganzen Beitrag lesen »